Schwarzer Peter

Die Gruppe hat sich im Jahre 1984 gebildet. Genannt nach dem Namen eines Räubers, der sich, einer Legende nach, im 16. Jahrhundert in Weildorf herumgetrieben und sein Unwesen als Viehdieb und Brandstifter getrieben haben soll. Die Erzählung von H.Eger aus Weildorf “Bauern und Bettelleut” wurde 1930 im Schwarzwälder Boten veröffentlicht.

Geschichte

Bereits vor 1960 gab es in Weildorf immer am Fasnetssonntag einen Umzug mit örtlichen Gruppen, der damals vom Sportverein organisiert wurde. Ab 1976 wurde von einigen Fasnetsbegeisterten im Ort mit Unterstützung von Vertretern der Weildorfer Vereine und Clubs das so genannte Storchenkomitee gegründet, das für einige Jahre die Fasnet in Weildorf in die Hand nahm. Bezug genommen wurde dabei auf eine Legende, die davon erzählt, dass sich eine größere Gruppe von Störchen auf einer Weildorfer Gemeindewiese niedergelassen hatte. Der Anflug der Tiere war nicht unbeobachtet geblieben. Da man wegen der Vögel, die dem Gras zusetzten, um die Heuernte fürchtete, wurde der Feldschütz hinzugerufen. Dieser bat den Bürgermeister und dessen Räte um Hilfe. Gemeinsam wurde die Wiese inspiziert. Weniger durch die Storchen als durch die Dorfoberen wurde das Grün ruiniert. Die Störche hatten nämlich fluchtartig ihren Flug fortgesetzt. Aus dieser Geschichte heraus entwickelten die Weildorfer Narren ihre Storchen, die in den letzten Jahrzehnten einige Wandlungen erfuhren. 1993 wurden durch eine Gruppe um Wendelin Fischer die heutigen Weildorfer Storchen mit Maske und Häs entwickelt, die sich bis heute wohltuend bei Umzügen aus anderen Maskengruppen hervorheben. Als Einzelfiguren werden die Storchen vom Feldschütz und dem Bürgermeister begleitet. Im Zuge der Vereinsgründung vor 30 Jahren wurde in der Weildorfer Geschichte zusätzlich nach einer passenden Vorlage für eine weitere Maske geforscht. Fündig wurden die Verantwortlichen in einer Legende, deren Ablauf um das Jahr 1565 stattgefunden hat. Demnach trieb ein Räuber, der Schwarze Peter genannt, mit seinen Schergen sein Unwesen und brachte reichlich Unheil nach Weildorf und die Umgebung. Dieser Räuber stand Pate für die Maske des Schwarzen Peter. Die Gruppe hat sich 1984 gebildet.

Weildorfer Storchen

...das eigentliche Wahrzeichen von Weildorf! Die Gruppe entstand 1997. Einer Sage nach sollen vor vielen Jahren eine große Schar Storchen die Wiesen von Weildorf „verdabbat“ haben.

Bürgermeister

(seit 2002-Einzelfigur) ...er gab die Anordnung, die Storchen aus den Weildorfer Wiesen zu vertreiben. Und damit auch er nicht das Gras „verdabbat“, wurde er vom Gemeinderat in die Wiesen hineingetragen.

Feldschütz

(seit 2001-Einzelfigur) ...er hat versucht die Storchen mit Geschrei zu vertreiben. Nachdem dies erfolglos war, hat er den Bürgermeister über den Schaden, den die Storchen anrichten, informiert!

Guggenmusik

Die mit der Weildorfer Fasnet unzertrennlich verbundene Guggenmusik "Weildorfer Notenquäler"

Storchenkomitee 1976

Das Weildorfer Storchenkomitee mit Uniformen und Fahne aus dem Jahr 1976. Foto: Wilfried Selinka
© Narrenverein Weildorfer Storchen e.V 1983 - 2019
Narrenverein Weildorfer Storchen e.V.
Weildorfer Storchen
Original-Scan Original-Scan